Rahmenbedingungen

Die Freiherr-von-Zobel-Schule Großrinderfeld ist 1985 in Großrinderfeld erbaut worden und ist eine reine Grundschulen mit den Klassen 1-4.

Neben der „Verlässlichen Grundschule“ (Betreuung der 1. und 6. Stunde) bietet die Freiherr-von-Zobel-Schule seit 2010 auch an fünf Tagen der Woche die „Flexible Nachmittagsbetreuung“ (bis 15.45 Uhr bzw. 14.15 Uhr am Freitag) an. 

Zum Schulbezirk der Freiherr-von-Zobel-Schule gehören die Teilorte Ilmspan, Schönfeld und Gerchsheim.

Der Ortsteil Großrinderfeld zählt 1.561 Einwohner. Wie in den meisten fränkischen Orten dieser Region wechselten die Hoheits- und Lehensverhältnisse im Laufe der Jahrhunderte. Der Ort wurde durch zahlreiche Brandkatastro-phen geprägt. Die Grundschule wurde 1985 an ihrem jetzigen Standort erbaut und erhielt 2009 ihren Namen: Freiherr-von-Zobel-Schule. „Pate“ ist der Freiherr von Zobel. Im Juni 2009 wurde die Namensgebung in einem Festakt gefeiert.

Ilmspan zählt 361 Einwohner und bildet, auf einem Kegel über dem Grünbach gelegen, ein weithin wahrnehmbares Merkmal der Landschaft. Erstmals 1367 als „Ilmspunt“ erwähnt, kam es 1806 nach wechselvoller Geschichte unter die Landeshoheit des Großherzogs von Baden.

Der Ortsteil Schönfeld zählt 644 Einwohner und kann auf ein ansehnliches Alter zurückblicken: Bereits 1198 wurde ein Fredericus de Schenvelt erwähnt. Seine Nachkommen waren im 13. Jh. Lehensträger der Grafen von Wertheim.

Der Ortsteil Gerchsheim zählt 1.495 Einwohner.  Der Ortsname wurde erstmals 1167 datiert. Der Ritter Heinrich von Gomrichshausen übergab all seine Besitzungen aus dem Dorf Gerchsheim dem Schottenkloster in Würzburg. 1806 wurde Gerchsheim der badischen Landeshoheit unterstellt.

Mit den Kindergärten Großrinderfeld, Schönfeld und Gerchsheim pflegen wir eine enge und vertrauensvolle Kooperation, um einen möglichst reibungslosen Übergang vom Kindergarten in die Schule zu gewährleisten.

Rahmenbedingungen an der Freiherr-von-Zobel-Schule Großrinderfeld

Im Schuljahr 2020/21 besuchen 150 Grundschüler in acht Klassen die Freiherr-von-Zobel-Schule. Die durchschnittliche Klassengröße beträgt knapp 19 SchülerInnen. Die ersten Klassen haben 29 SchülerInnen. Die Klassen 2 haben 31 SchülerInnen. Die Klassen 3 sind mit 48 SchülerInnen der „stärkste“ Zug. In den Klassen 4 sind 40 SchülerInnen.

Das Kollegium besteht aus 9 weiblichen Lehrkräften (alle mit reduzierten Deputaten) und einer männlichen Lehrkraft. Vier kirchliche Lehrkräfte, darunter zwei Pfarrer (Pfr. Dr. Samulski (rk) und Pfr. Habiger (ev)) ergänzen das Kollegium.

Zur Freiherr-von-Zobel-Schule gehören außerdem: 

  • Petra Göbet und Karin Krist

Kernzeitbetreuung von 7.30-8.30 Uhr und von 12.10-13.10 Uhr

  • Martina Hammerich, Karin Krist, Manuela Weis, Barbara Weingärtner, Birgit Hauck, Janina Baltrusch und Daniela Infantone arbeiten als Betreuungskräfte entweder in der Hausaufgabenbetreuung von 13.10-15.45 Uhr (Mo.-Do./kostenfrei) bzw. 14.15 Uhr (freitags) oder unterbreiten AG-Angebote
  • Musikpädagogen der Musikschule Gerchsheim
  • Volker Hofmann, Hausmeister
  • Annegret Feger und Ilse Stolzenberger, Reinigungskräfte
  • Im Schulhaus gibt es folgende Fachräume: Musikzimmer, Werkraum, Computerraum, Schülerbücherei und die Schulküche. 

Auf dem Schulgelände befinden sich:

  • der Grundschulpausenhof mit Spielgeräten
  • eine Turnhalle
  •  ein Sportplatz mit Aschenbahn
  • Kunstrasenplatz

Neben dem obligatorischen Unterrichtsangebot gibt es eine Auswahl an AG-Angeboten, die im Zuge der „Flexiblen Nachmittagsbetreuung“ angeboten werden: ComputerAG, NähAG, KreativAG, GartenAG, SportAG und Italienisch.

Die Freiherr-von-Zobel-Schule pflegt darüber hinaus eine enge Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen, insbesondere mit den Sportvereinen, der Musikschule und dem Heimat- und Kulturverein.

Unsere Schulzeiten:

1. Stunde 7.45 – 8.30 Uhr
2. Stunde 8.35 – 9.20 Uhr
3. Stunde 9.25 – 10.05 Uhr
Gemeinsames Frühstück bis 10.15 Uhr
Große Pause (20 Minuten)
4. Stunde10.35 – 11.20 Uhr
5. Stunde11.25 – 12.10 Uhr
6. Stunde12.15 – 13.00 Uhr

Unser Betreuungsangebot:

Seit vielen Jahren bieten wir die „Verlässliche Grundschule“ (Kernzeitbetreuung) von 7.30 Uhr – 8.30 Uhr und von 12.10 Uhr – 13.10 Uhr an. Mit Petra Göbet und Karin Krist haben wir zwei überaus engagierte und beliebte Betreuungskräfte für unsere Schule gewinnen können. Sie betreuen, spielen und basteln mit den Kindern während der Betreuungszeit. Der Unkostenbeitrag beträgt derzeit 20 Euro/Monat; abgerechnet wird durch die Eltern direkt mit der Gemeinde über das Abbuchungsverfahren. Anmeldeformulare gibt es im Sekretariat, bei der Betreuung oder direkt über die Gemeinde.

Seit Januar 2009 konnten wir durch die finanzielle Unterstützung der Gemeinde Großrinderfeld die „Flexible Nachmittagsbetreuung“ anbieten. Die Betreuungszeiten der „Flexiblen Nachmittagsbetreuung“ sind von Montag bis Donnerstag von 13.10 Uhr bis 15.45 Uhr und freitags bis 14.15 Uhr. Der Besuch ist für alle Schüler/-innen möglich. Er ist freiwillig und kostenfrei.

Die Gemeinde vergütet die Stunde (Zeitstunde) für die ehrenamtlichen Kräfte, die von der Schule gestellt werden (Eltern, ehemalige Lehrer…) derzeit mit 10 Euro. Unkosten, die durch die AG Angebote entstehen, werden über den beglichen. Die „Flexible Nachmittagsbetreuung“ gliedert sich in zwei Bereiche: 

  • Hausaufgabenbetreuung
  • AG-Angebote

Anmeldeformulare für die Hausaufgabenbetreuung sind im Sekretariat erhältlich, für die AGs tragen sich die SchülerInnen in die, an der Infotafel ausgehängten Listen ein (i.d.R. dauern die AG-Angeboten 10 Wochen, dann kommen die neuen Listen und man kann sich wieder neu eintragen).

Seit dem Schuljahr 2015/16 bieten wir ein täglich frisch gekochtes Mittagessen zum Preis von 3,90 Euro pro Essen an. Um am Essen teilzunehmen, muss man sich über die Gemeinde anmelden. Die Abbuchung erfolgt über das Sepa Lastschriftverfahren durch die Gemeinde.

Unser Schulhaus:

Die Freiherr-von-Zobel-Schule ist eine im Atriumstil 1985 erbaute Grundschule in Großrinderfeld. Alle Klassen sind in der Regel zweizügig. Jedes Jahr haben wir zwischen 150 und 170 SchülerInnen.

Der vordere Eingangsbereich wurde, dank der Unterstützung der Gemeinde Großrinderfeld im Schuljahr 2007/08 komplett neu  angelegt. Anfangs übernahmen die einzelnen Klassen jeweils Anteile an der Pflege der Außenanlage. Die Klassen 1 und 2 zeichneten sich verantwortlich für die Blumentröge, die bepflanzt und gegossen wurden. Seit vielen Jahren übernimmt die GartenAG diese Aufgabe. In den „Pflanzkübel“ im Innenhof werden selbst gezogene Pflanzen gesetzt und im Anschluss in die Freifläche gesetzt. Natürlich muss hier auch alles gegossen werden. Diese Arbeiten obliegen den SchülerInnen der GartenAG. In den Ferien übernimmt diese Aufgabe Frau Feger und Herr Hofmann. Im Jahr 2020 kamen zwei Hochbeete hinzu, die im Pausenbereich aufgestellt wurden und ebenfalls von der GartenAG bearbeitet werden.

Der Eingangsbereich ist jahreszeitlich geschmückt und bietet die Möglichkeit Schülerarbeiten auszustellen. Diese schmücken auch die Gänge und geben Besuchern so einen kleinen Einblick über die gerade im Unterricht behandelten Themen. Im Eingangsbereich steht auch unser „Bilder“-Baum – alle unsere SchülerInnen sind mit einem Passfoto zu sehen. Je nach Jahreszeit erhält der Baum Blätter- und Früchteschmuck. Hierfür zeichnet sich die KreativAG verantwortlich.

Im Eingangsbereich befindet sich auch unsere große Info-Tafel. Aktuelle Veranstaltungen, Turnier- und Wettkampfpläne werden hier ebenso ausgehängt, wie die AG-Angebote für die einzelnen Klassen. Jede Klasse hat ebenso die Möglichkeit Informationen  zu veröffentlichen.  Von „Meerschweinchen zu verschenken“ bis hin zu Geburtstagsgrüßen – alles schon da gewesen…

Die Schülerbücherei –  der Mittelpunkt – ebenfalls vollständig verglast, ist nicht nur ein idealer Ausstellungsraum für unsere vielen Pokale, sondern bietet sich auch für Gruppen- und Partnerarbeiten an.

Das Rektorat, gleichzeitig auch Sekretariat wurde in Eigenarbeit 2008 farblich neu gestaltet. Da keine Sekretärin an der Schule beschäftigt ist, ist das Rektorat/Sekretariat  nur in der unterrichtsfreien Zeit der Rektorin besetzt. Nachrichten müssen über den Anrufbeantworter hinterlassen werden.

Das Besprechungszimmer mit direktem Zugang zum Rektorat/Sekretariat wie auch zum Lehrerzimmer wurde ebenfalls 2008 farblich neu gestaltet und eingerichtet. Früher wurde dieser Raum als „Abstellraum“ benutzt und hatte keine weitere Funktion. Heute finden in diesem angenehm gestalteten Ambiente vorwiegend Eltern- und Besuchergespräche statt.

Das Lehrerzimmer ist nicht sehr groß, doch alle finden darin Platz: Eine kleine Kochnische, Lehrmaterialien sowie zwei Infotafeln vervollständigen die Einrichtung.

Der Stundenplan (immer eine Woche im Überblick) ist gut sichtbar an der Infotafel ausgehängt. Sämtliche Änderungen/Vertretungen werden zeitnah eingetragen und sind somit für jede Kollegin jederzeit einsehbar.

Das Kollegium wird vervollständigt durch die Geistlichkeit:  Pfarrer Dr. Samulski, Frau Kuhn (Gemeindereferentin) und Frau Stephan für den katholischen Religionsunterricht und Pfarrer Habiger für den evangelischen Religionsunterricht.

Jede Klasse hat ihr eigenes  Klassenzimmer, das sie nach eigenem Geschmack gestaltet. Von allen Klassen benutzt wird die Werkstatt und der BK-Raum.

Jedes Klassenzimmer verfügt über eine Waschgelegenheit, Regale, Infotafeln, Tafel, CD-Player und Fernseher. Ein Activboard  (seit 2008), ein weiteres 2015 sowie ein interaktiver Fernseher ermöglichen ein Unterrichten der ganz besonderen Art! Eine ideale Verknüpfung zu weiteren digitalen Medien ist hier natürlich gegeben und bestimmt den Unterricht.

Täglich ab 13.00 Uhr kommen unsere Reinigungskräfte, Frau Ilse Stolzenberger und Frau Annegret Feger, die die Schule hervorragend in Schuss halten. Den beiden obliegt auch das „Großreinemachen“ in den Ferien. Beide sind ebenfalls Angestellte der Gemeinde. Unser „gute Geister Team“ wird seit 2020 durch Herrn Volker Hofmann (Hausmeister) vervollständigt. Herr Hofmann trat die Nachfolge von Herrn Thoma an, der im Sommer 2020 eine neue Stelle antrat.

Frau Feger, die gleich neben der Schule wohnt, gießt im Sommer auch unsere Pflanztröge und ist für den Postboten in den Ferien ein verlässlicher Ansprechpartner. Ein ganz herzliches Dankeschön für diese zusätzlichen Dienste!