Wir über uns…

Wie wir uns sehen und was wir wollen…

Die Freiherr-von-Zobel-Schule, Großrinderfeld nennt sich nicht nur „Wohlfühlschule“, sondern wir versuchen unsere Vorstellungen und Leitgedanken jeden Tag aufs Neue umzusetzen.

In der Gemeinschaft können wir voneinander lernen.

Werte und Normen bilden die Grundlage für einen harmonischen, freundlichen und verantwortungsvollen Umgang miteinander.

Konflikte lösen wir gemeinsam und sind füreinander da.

Bewegung, Sport und Spiel bringen uns einander näher und ermöglichen im sozialen Bereich eine Vielzahl von gemeinsamen Erfahrungen.

Unsere Schule ist für uns Lern- und Lebensraum…

Viele unserer Schüler (im Moment ca. 50%, Tendenz steigend) verbringen den größeren Teil ihrer „wachen Zeit“ bei uns an der Schule (vormittags im Unterricht, nachmittags in unterschiedlichen AG-Angeboten). Daher ist es uns ein besonderes Anliegen, Schule so zu gestalten (innerlich wie äußerlich), dass sich unsere Kinder, aber auch unsere Lehrer, Eltern und Besucher wohlfühlen.

Wir wollen jedes Kind in seiner Individualität annehmen, es als Partner ernst nehmen und auf seine Ängste und Sorgen, aber auch auf seine Freude eingehen. Jedes Kind soll die ihm angemessene Zeit zum Wachsen erhalten und seine Fähigkeiten entfalten können.

Sowohl im Unterricht als auch am Nachmittag finden die Kinder ein abwechslungsreiches Angebot zum Lernen und Spielen vor. Fehler und Umwege im Lernprozess sind erlaubt. In Gesprächen, mit Eltern und SchülerInnen, werden nach Hilfen und Lösungen gesucht und Kontakte zu außerschulischen Stellen hergestellt.

An der Freiherr-von-Zobel-Schule herrscht ein Klima gegenseitigen Respekts und menschlicher Wärme. Hier finden Begegnungen statt und Schule wird gemeinsam gelebt und erlebt!

Um dem Anspruch einer „Wohlfühlschule“ beziehungsweise dem „Lebensraum“ Schule gerecht zu werden, haben wir in den letzten Jahren sehr viel Zeit, Geld und Engagement in die Neugestaltung unserer Schulanlage und unseres Schulhauses gesteckt. Dies war nur durch das finanzielle Engagement seitens der Gemeinde und der Arbeit vieler möglich.

Angefangen haben wir im Jahr 2007 mit der Neugestaltung unserer Außenanlage vor dem Eingangsbereich und der Neugestaltung des Inneren.

Der Eingangsbereich wird jahreszeitlich geschmückt, die Gänge zieren Schülerarbeiten und es entstand unsere „Urkunden“-Wand. In der Bücherei können unsere Pokale unterschiedlicher sportlicher Wettkämpfe bewundert werden.

Ermutigt durch unseren Erfolg und das gute Gefühl etwas geleistet zu haben, nahmen wir 2008 unseren Innenhof in Angriff. Er war komplett zugewachsen und für niemanden nutzbar. Wir wollten ein „offenes Klassenzimmer“ im wahrsten Sinne des Wortes schaffen! Mit viel Hilfe und Schweiß schafften wir auch dies – Dank sei den Männern des Bauhofs. Es war ein hartes Stück Arbeit… aber es hat sich gelohnt!

Mittlerweile hat die GartenAG ihre „Anzucht Pflanzkübel“ fest im Innenhof integriert und werkelt jede Woche fleißig. Auch der Eingangsbereich wurde mit viel Liebe angepflanzt.

Im Jahr 2010 war es endlich soweit: innerhalb unserer Projekttage im Oktober nahm sich der namhafte Laudaer Künstler und Restaurator Wilfried Kemmer und eine kleine Schülergruppe der grauen Betonwand an…

Da wir voll und ganz in der Neugestaltung unserer Schule aufgingen, kam 2009 unser Pausenhof dran. Dieser war uns schon lang ein Dorn im Auge und wir wollten wesentlich mehr Bewegungs– und Spielflächen schaffen. Zunächst rückte erst mal wieder schweres Gerät an und dann gab es ein „Balancier-Mikado“, einen kleinen „Schulgarten“ und ein kleines Wasserspiel… Fertig sind wir hier noch nicht – denn jedes Jahr fällt uns wieder Neues ein…

Groß eingestiegen sind wir ab 2011 in die Medienerziehung unserer SchülerInnen. Der Computerraum wurde komplett neu ausgestattet und mit einer paedlinux Musterlösung vernetzt; Laptops (13) wurden angeschafft und im Jahr 2013 auch 13 Tablets. Dass sich dieses Engagement auszahlt, zeigt der 5. Platz bei der Verleihung des „Deutschen Schulpreises für das beste Medienkonzept 2012“ der Akademie für Innovative Bildung und Management (aim) Heilbronn. Zum 2. Mal vergab die Dieter Schwarz Stiftung und die Akademie für Innovative AIM einen Schulpreis für die besten Medienkonzepte (prämiert wurden die Plätze 1-5) aller Schularten in der Region Heilbronn-Franken. Insgesamt wurden Preisgelder von 100.000 Euro an die als Preisträger nominierten Schulen vergeben.

Die Freiherr-von-Zobel-Schule Großrinderfeld reichte zum einen ein ausgearbeitetes Medienkonzept ein und zum anderen eine DVD mit dem Titel „Großrinderfeld sind wir“, die mit ganz vielen Kooperationspartnern (Heimat- und Kulturverein, verschiedene Vereine, Kreismedienzentrum Distelhausen…) erstellt wurde und die vielfältige Medienarbeit in unserer Schule widerspiegelt. Besonders wichtig ist uns dabei ein umfassendes Basiswissen im Bereich Textverarbeitung (daher bieten wir jedes Schuljahr mehrere Durchgänge der Tastaturschulung an) und Präsentationen (Power Point) aufzubauen, sowie eine kritische Auseinandersetzung mit dem Internet (alle Schüler haben die Möglichkeit den „Internet-Führerschein“ zu erwerben) zu begleiten. Auch die Fähigkeit den eigenen Lernprozess zu organisieren, wird durch die Arbeit am PC geschult: Informationsquellen werden selbständig gesucht und genutzt (ausschließlich über Kindersuchmaschinen), die Bearbeitung der Schreibaufgaben allein eingeteilt, Lernweg und Lerngeschwindigkeit kann selbst bestimmt werden.

Eine Medienkonzeption beinhaltet jedoch nicht nur den Umgang mit den digitalen Medien, sondern auch den Umgang mit Büchern und Zeitschriften und damit die Freude am Lesen. Um auch dieses Medium angemessen in den Erfahrungsbereich der Kinder einzubringen, ergänzen wir jedes Jahr unsere Schülerbücherei und veranstalten einmal im Jahr eine Autorenlesung.

Mindestens einmal im Jahr, nämlich während unserer Projektwoche bieten wir immer auch ein medientechnisches Projekt an. So habe wir schon einen Trickfilm erstellt und am „Koffertrick Wettbewerb“ teilgenommen, wir hatten eine Comicwerkstatt und 2012 erstellten wir eine DVD mit dem Titel „Großrinderfeld sind wir“. 16 Jungen und Mädchen aus allen 4 Ortschaften durften ihren Ort vorstellen, ihre Vereine und ihre Freizeitbeschäftigungen… Einschränkungen gab es keine, der eigenen Fantasie und Kreativität konnte freier Lauf gelassen werden. Die Ergebnisse waren toll und natürlich auch richtig Arbeit, allerdings eine Arbeit die unheimlich viel Spaß gemacht hat – es begann schon bei der Bilder- bzw. Filmauswahl (beides wurde von den Kindern außerhalb der Schulzeit aufgenommen und dann mit in die Schule gebracht), keiner wollte nämlich ein einziges seiner Bilder hergeben bzw. nicht in der Diashow wiederfinden. Weiter ging es über die Bild- und Filmbearbeitung, was dann schon wesentlich schwieriger wurde, musste man doch sehr konzentriert und mit feinmotorischem Geschick vorgehen und gipfelte schließlich in der Zusammenstellung einer Dia-/Videoshow, die nun natürlich doch leichten zeitlichen Kriterien unterworfen war.

Zusätzlich erwarben wir eine Musikanlage sowie ein USB-Mikrophon. Digitalkamera und Videokamera gehören schon seit Jahren zur Grundausstattung dazu.

Im Jahr 2013 gelang es uns in das Pilotprojekt „Medienerziehung an der Grundschule“ des Landesmedienzentrums aufgenommen zu werden, so dass wir nun im Bereich Medienerziehung uns noch vertiefender einsteigen können.

Im Jahr 2020 schließlich machten wir uns daran, unser gesamtes Netzwerk neu aufzubauen und erhielten im Dezember 2020 einen Glasfaseranschluss, so dass wir mittlerweile auch über ein „schnelles Internet“ verfügen. Zudem wurden im August 2020 ein Klassensatz iPads (26 Stück) angeschafft und im nächsten Jahr ist ein weiterer Klassensatz geplant. In allen Zimmern werden ab Januar 2021 große Fernseher angebracht, so dass der Unterricht auch digital erfolgen kann.

Die Pokale unserer „Fußballer“ (Mädchen und Jungen) sprechen ihre eigene Sprache…Dass wir alle ausgesprochen sportlich sind, zeigt sich darin, dass wir im Juni 2012 durch das Regierungspräsidium Stuttgart die Urkunde „Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“ erhielten. Rezertifizieren könnten wir uns im Juli 2019 und dürfen uns damit weiterhin stolz „Grundschule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“ nennen. Auf diese Auszeichnung sind wir sehr stolz, spiegelt sie doch die jahrelange schulische wie außerschulische Arbeit im Bereich Bewegung und Sport wider.

Jedes Jahr finden nicht nur Bundesjugendspiele statt, sondern es wird auch fleißig auf das Sportabzeichen des Badischen Sportbunds trainiert. Dass diese Arbeit Früchte trägt beweist der 2. Platz beim Sportabzeichenwettbewerb der Sparkasse Tauberfranken 2012 und Platz 1 im Jahr 2013! Von 2014-2019 fanden wir uns jedes Jahr auf dem Siegertreppchen ein!

Selbstverständlich kommt auch in der großen Pause Bewegung nicht zu kurz. So haben wir in den letzten Jahren unseren Pausenhof neugestalten (z.B. mit einem „Balancier Mikado“) und jedes Jahr kommen neue Spielgeräte für das „Spielehaus“ dazu.

Apropos spielen: im August 2012 gewannen wir durch unsere überzeugende Konzeption den Wettbewerb „Spielen macht Schule“ und erhielten damit eine komplette Ausstattung für unser Spielzimmer. Ebenfalls gewannen wir die Unterwettbewerbe „Werkstatt Modelleisenbahn“, „Werkstatt Experimentieren“ und „Werkstatt Kreativ“ und dürfen damit das Zertifikat „Spielen macht Schule“ führen.

Die „Werkstatt Experimentieren“ fügte sich damit nahtlos in unser Projekt der „Sandkasteningenieure“ ein, das ebenfalls im Schuljahr 2012 anlief und eine neue Ausrichtung des Heimat- und Sachunterrichts beinhaltete. Das Experimentieren, Forschen und Beobachten, Schlussfolgerungen ziehen durch Beobachtung und praktisches Tun bestimmen nunmehr den Unterricht. Hierzu wurde der BK Raum im Untergeschoss zu einer Experimentierwerkstatt ausgebaut und das „Spielzimmer“ musste leider der Holzwerkstatt (ausgestattet mit 4 Werkbänken) weichen.

Da Bewegung und spielen für uns einfach dazu gehört, wurde im Jahr 2018/2019 ein lang gehegter Wunsch Wirklichkeit: wir erhielten ein neues „Kletter-Mikado“ und eine Kletteranlage. In den nächsten Jahren werden wir diese Anlage nach und nach ergänzen.

Unsere schulische und außerschulische Arbeit wird auf vielfältige Weise von außerschulischen Partnern unterstützt. So arbeiten wir seit nunmehr vielen Jahren mit dem Heimat-und Kulturverein Großrinderfeld zusammen. Jedes Jahr machen die 3. Klassen eine Dorfbegehung, bei der sie viel Interessantes über die Geschichte und Traditionen ihrer Heimat erfahren.

Die Sportvereine aller Teilorte unterstützen uns auf vielfältige Weise:

  • Sie stellen uns ihren Vereinsbus, so dass wir auf Turniere/Wettkämpfe fahren können.
  • Trainer begleiten unsere Schulmannschaften zu den Wettkämpfen.
  • Die Vereine stellen uns Mannschaftstrikots.

Wir pflegen eine enge Zusammenarbeit mit dem Kreismedienzentrum in Distelhausen, so dass Klassen ihre Schülerzeitung professionell erstellen lernen oder Workshops (z.B. Comic Werkstatt) besuchen dürfen.

Seit nunmehr 3 Jahren bietet der „Verein für Rückenschule“, Frankfurt den Kurs „Move attack“ einmal jährlich für alle Schüler/-innen an unserer Schule an. Die Mädchen haben alle zwei Jahre die Möglichkeit einen WenDo Kurs bei Frau Cäcilia Keller zu besuchen.

Besonders wichtig sind uns gemeinsame Feste und Feiern. Dies verwirklichen wir, indem wir jedes Jahr eine ganze Reihe von fest verankerten Feierlichkeiten im Laufe des Schuljahres mit den Kindern, Eltern, Lehrern und vielen Gästen gemeinsam veranstalten:

  • Nikolausfeier mit kleinen Nikolausgeschenken für alle Schüler/-innen, finanziert durch unseren Elternbeirat;
  • gemeinsame Adventsbesinnung und eine Weihnachtsfeier;
  • Theaterbesuch in Würzburg als Weihnachtsüberraschung; der Elternbeirat unterstützt uns finanziell, die Schule steuert einen Unkostenbeitrag dazu und die Eltern bezahlen 5 Euro;
  • Faschingsfeier gemeinsam mit den Vorschülern der Kindergärten
  • Bundesjugendspiele
  • Schulfest (der Elternbeirat richtet die Bewirtung aus) im jährlichen Wechsel mit einem „Tag der offenen Tür“
  • Abschlussfeier der Klassen 4
  • Einschulungsfeier für unsere Erstklässler
  • Ökumenische Schulgottesdienste zum Schuljahresanfang und der Einschulung, zum Schuljahresende und der Entlassfeier, zu Weihnachten.

Wir alle engagieren uns für die Freiherr-von-Zobel-Schule Großrinderfeld